Auditions

Einstufungstests (Auditions) im Lindy Hop: Die Musterl├Âsung

#1 Meistere die Basics.

Immer wieder werden die Juroren dir erz├Ąhlen, dass es das ist, worauf sie in ihren Auditions schauen. Im Lindy Hop hei├čt das Swing Outs, Tuck Turns und ├Ąhnliches einzubringen. Lass die super ausgefallenen Moves weg. Tanze mit der Musik, im Takt und rocke die Basics.

F├╝r Follower sind Swivels sehr wichtig. Allerdings hei├čen tolle Swivels nicht viel wenn die anderen Basics nicht sitzen.

Wenn du dir unsicher bist, woran du arbeiten solltest, nimm einige Monate vor einer Audition eine Privatstunde.

#2 ├ťbe deine Linien.

Bei den meisten Auditions werden die Jurorinnen/Juroren dir eher zuschauen als mit dir zu tanzen. Eine gute Linie zu haben zeigt, dass dein ganzer K├Ârper tanzen kann!

Zuerst finde heraus, was du mit deinem freien Arm tun kannst. Tote oder angespannte Arme sind sehr auff├Ąllig und lassen dich schlechter aussehen als du bist.

ÔÇ×LinienÔÇť bezieht sich auch auf andere Formen, die dein K├Ârper macht. Beispielsweise:

  • Ist dein Kopf nach vorn gedr├╝ckt oder in einem merkw├╝rdigen Winkel gebeugt? Nicht so h├╝bsch.
  • Ziehst du deine Schultern hinauf und Arme hinein wenn du dich drehst? Nicht so h├╝bsch.
  • Dr├╝ckst du dein Becken nach vorn oder beugst den R├╝cken durch? Nicht so h├╝bsch.

Nutze eine Videokamera oder einen Spiegel um festzustellen wie du aussiehst. An Linien und Formen zu arbeiten, k├Ânnte noch mehr Dinge zu Tage bringen, an denen du arbeiten musst. Wenn du beschlie├čt dein Tanzen zu ├╝berarbeiten, beginne damit einige Monate im Voraus!

#3 Kleide dich dem Anlass entsprechend.

Du willst einen guten ersten Eindruck machen, bevor du ├╝berhaupt beginnst zu tanzen. Takel dich nicht komplett auf (├╝berkompensierend) oder schlurfe lumpig daher (zu selbstsicher oder ahnungslos).

Zieh etwas an, das dir gut passt. Und wenn du den zus├Ątzlichen Aufwand eingehen willst, w├Ąhle ein Outfit, das dich aus der Menge hervorhebt. So lange es dir passt, sind ein k├╝hnes Muster, eine leuchtende Farbe oder ein Accessoire, das ins Auge springt immer eine gute Idee.

#4 Passe zu deiner/deinem Partner/in.

Wenn ihr nicht zusammenpasst und zusammen arbeitet, l├Ąsst das zumindest eine/n von euch schlecht aussehen. Vermutlich beide.

Dieser Ratschlag gilt sowohl f├╝r Leader als auch Follower. Schleudert euren Follower nicht herum wenn sie/er mit einer geringeren Verbindung tanzt. Und Follows, tanzt nicht um euren Lead herum, ohne ihre/seine Rolle in diesem Tanz zu ber├╝cksichtigen.

Es gibt viele Wege mit deiner Partnerin/deinem Partner zu arbeiten und ihr/ihm zu antworten. Das kann besonders schwierig sein, wenn du nerv├Âs bist! Denk daran als ersten Schritt Augenkontakt mit deiner Partnerin/deinem Partner herzustellen.

#5 Sieh gl├╝cklich aus, verdammt nochmal!

Dieser Anblick purer Panik hilft dir nicht unbedingt weiter. Menschen f├╝hlen sich durch gl├╝ckliche Gesichter angezogen. Je mehr sie dich ansehen, desto besser stehen die Chancen f├╝r dich und deine/n Partner/in.

Ein gro├čes L├Ącheln strahlt Selbstbewusstsein aus, nach innen und nach au├čen. Die Jurorinnen/Juroren k├Ânnten sogar unbewusst annehmen, dass du zu noch mehr im Stande bist.

Und das Wichtigste…

#6 Bereite dich mental auf das Worst-Case-Szenario vor.

Denk nach. Welches ist das niedrigste Level in dem du denkbarerweise enden k├Ânntest?

Sagen wir einmal, dass du das Advanced-Level anpeilst. Du k├Ânntest sehr wohl im Intermediate-Kurs landen, wenn bei der Veranstaltung viele tolle T├Ąnzer sind. Es gibt zwei gute Wege um sich mental auf ein solches Ergebnis vorzubereiten.

  1. Erinnere dich daran, dass die Levelbezeichnung in welcher du landest nicht mit deinem tats├Ąchlichen Tanzlevel gleichzusetzen ist. Das kann dir helfen positiv zu bleiben und die Platzierung nicht pers├Ânlich zu nehmen.
  2. Bereite dir einen Plan vor, was du tun willst, wenn du nicht in das Level kommst, welches du wolltest. Wirst du die Entscheidung ÔÇô wenn m├Âglich ÔÇô anfechten? Wie wirst du am besten von den Lektionen profitieren? Wirst du Privatstunden nehmen? Musst du mehr Fragen stellen oder mehr auf einzelne Nuancen des Lehrmaterials schauen um genug zu haben, an dem du arbeiten kannst?

Dadurch, dass du dich mental vorbereitest, kannst du die Entt├Ąuschung und den Schock reduzieren, die mit einer unerwarteten Einstufung einhergehen.

 ┬ę2013 Rebecca Brightly

(aus dem Englischen ├╝bersetzt)